Auszeichnung vorbildlicher Bauten in Nordrhein-Westfalen 2010

                                                                                            

Unsere Genossenschaft hat zum Jahresbeginn 2008 ihr neues Verwaltungsgebäude in Köln-Weidenpesch, Schlesischer Platz 1a bezogen. In sehr enger vertrauensvoller und partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro Mronz + Schaefer Architekten BDA, Köln und den am Bau beteiligten Sonderfachleuten, wurde unser neues Verwaltungsgebäude sorgfältig geplant und durch die Generalbauunternehmung AUG.PRIEN Bauunternehmung GmbH & Co.KG errichtet. Die sehr positive Resonanz auf die Errichtung dieses modernen Gebäudes, verbunden mit der großzügigen Freiraumgestaltung, hat das Architekturbüro Mronz + Schaefer Architekten BDA und unsere Genossenschaft dazu bewegt, an dem Wettbewerb Auszeichnung vorbildlicher Bauten Nordrhein-Westfalen 2010 teilzunehmen. Diese Auszeichnung ist ein Projekt des Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen in Kooperation mit der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen. Nur alle 5 Jahre wird diese Auszeichnung vergeben.

An dem Auszeichnungsverfahren haben sich 249 Entwurfsverfasser und Bauherren beteiligt. Gesucht wurden vorbildliche architektonische und städtebauliche Lösungen, die richtungsweisende Ansätze für die Bauaufgaben für die Zukunft darstellen. Der Gebrauchswert, die ästhetische und der städtebauliche Kontext des Bauwerks waren Kriterien, die es zu bewerten galt. Die in diesem Auszeichnungsverfahren prämierten Bauwerke verweisen auch darauf, dass überzeugende Bauwerke immer Ergebnis einer gelungenen, vertrauensvollen Zusammenarbeit zwischen Planer und Bauherren sind. Es werden daher nicht nur die Architektinnen und Architekten gewürdigt, sondern auch die Bauherren, die durch ihren Innovationsgeist und ihre Tatkraft vorbildliche Architektur ermöglichen. Vorbildlich architektonische und städtebauliche Lösungen vereinen Kreativität und Bedarfsgerechtigkeit, Gestaltungs- Mitnutzungsqualitäten. Sie orientieren sich am Leitbild einer nachhaltigen Entwicklung und können zur Belebung von Quartieren, Innenstädten und zur Profilierung von Standtorten insgesamt beitragen.

Die Auszeichnung vorbildlicher Bauten in Nordrhein-Westfalen wurde in diesem Jahr zum 7. Mal gemeinsam vom nordrhein-westfälischen Bauministerium und der Architektenkammer NRW verliehen. Sie soll Architekten und Bauherren, Investoren und politisch Verantwortliche dazu ermutigen, Architektur mit Engagement und Anspruch zu realisieren, um damit die Qualität unserer gebauten Umwelt insgesamt positiv zu entwickeln.

Aus den 249 Einreichungen hat die hochkarätige Jury rund 40 Projekte ausgewählt, die aufgrund ihrer hohen Qualität hervorstachen und die in ihrer Gesamtheit die Vielfalt der aktuellen Bauaufgaben in unserem Bundesland widerspiegeln. Im Anschluss nahm die Jury diese Arbeiten vor Ort in Augenschein. Bei dieser Gelegenheit konnten wir den Jurymitgliedern unsere Konzeption und die praktische Nutzung des Bauwerkes und der großzügigen Freianlage erläutern und näher bringen. Die Jury war mit Expertinnen und Experten der Architektur, der Landschaftsarchitektur, des Städtebaus sowie der Wohnungswirtschaft, der kommunalen Spitzenverbände NRW und der Presse besetzt.

Am 27.09.2010 fand im K21-Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf, die feierliche Preisverleihung Auszeichnung vorbildlicher Bauten in Nordrhein-Westfalen 2010 statt. In der Bewertungskategorie Verwaltung/Büro/Gewerbe wurden nur 6 Auszeichnungen verliehen. Für die Errichtung des Verwaltungsgebäudes unserer Kölner Wohnungsgenossenschaft eG wurde dem Architekturbüro Mronz + Schaefer Architekten BDA, Köln und unserer Kölner Wohnungsgenossenschaft eG diese wichtige Auszeichnung zugesprochen. Bei der festlichen Preisverleihung gratulierten Herr Harry K. Voigtsberger, Minister für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, Herr Hartmut Miksch, Präsident der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen und Herr Klaus Meier-Hartmann, Präsident der Architektenkammer Berlin und Vorsitzender der Jury persönlich und übergaben die Auszeichnungsurkunden.

Die Gründe für diese Preisverleihung wurden in der Jurysitzung wie folgt dokumentiert:

Die neue Hauptverwaltung der Kölner Wohnungsgenossenschaft stellt einen guten Ansatz für eine Nachverdichtung im Innenbereich dar. Der vormals unaufgeräumte – von Garagen geprägte – Blockinnenbereich im Herzstück des eigenen Wohnungsbestands erhielt durch den Bau einer Tiefgarage und die lichte Begrünung der Freiflächen eine stadträumliche Aufwertung, die der umliegenden Wohnbebauung zugute kommt.
Die Lage im Innenhof ermöglicht eine angenehme und ruhige Arbeitsatmosphäre mitten in Köln, mischt Wohnen und Arbeiten und garantiert der Genossenschaft die Nähe zu ihren Mieterinnen und Mietern. Der Grundriss ist klar strukturiert und weist eindeutige und funktionale Orientierungen zum Außenraum auf.

Die Eingangshalle ist der Mittelpunkt und zugleich Versammlungsort für den Austausch mit den Mieterinnen und Mietern.

Die kubische Formensprache des Verwaltungsgebäudes stellt einen bewussten und eindeutigen Kontrast gegenüber der umliegenden Wohnbebauung dar. Die reduzierte Höhenentwicklung lässt das Bauwerk angenehm bescheiden erscheinen und ermöglicht eine uneingeschränkte Belichtung der Nachbargebäude. Gute Architektur macht Lust auf gute Arbeit.

Alle ausgezeichneten Objekte werden in einer Ausstellung sowie einer Druck- und Internetveröffentlichung dokumentiert und der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Prämierung unseres Verwaltungsgebäudes wird uns und alle am Bau Beteiligten ermutigen, auch weiterhin vorbildlich zu bauen und damit die Qualität unserer gebauten Umwelt zu fördern. Selbstverständlich bestätigen uns auch die vielen positiven Reaktionen auf unsere Neubau- und Sanierungsmaßnahmen darin, weiterhin den Wohnungsbestand unserer Wohnungsgenossenschaft für unsere Mitglieder positiv und fortschriftlich zu entwickeln.

Köln, den 27. September 2010

- Der Vorstand -