Schönheitsreparaturen

in
Die Pflicht zur Durchführung von Schönheitsreparaturen, welche fachgerecht (mittlere Art und Güte eines Fachmannes) auszuführen sind, wird in der Regel per Mietvertrag auf den Mieter übertragen. Die Schönheitsreparaturen umfassen das Anstreichen oder Tapezieren der Wände und Decken, das Streichen von Holzfußböden und Fußleisten und den Innenanstrich der Fenster, das Streichen der Türen und der Außentüren von innen sowie der Heizkörper einschließlich der Heizrohre. Dem Mieter bleibt hier überlassen, diese Arbeiten selbst durchzuführen oder eine Fachfirma zu beauftragen. Vom Turnus her orientiert sich die Durchführung der Schönheitsreparaturen bei Renovierungsbedürftigkeit an folgenden Fristen: Küchen, Bäder und Duschen drei Jahre,  Innenanstriche der Fenster sowie die Anstriche der Türen, Heizkörper und Heizrohre vier Jahre,  Wohn- und Schlafräume, Flure, Dielen und Toiletten fünf Jahre, Nebenräume sieben Jahre. Diese Fristen sind aufgrund anerkannter Erfahrungswerte als grobe Richtlinie zu betrachten. Die Fälligkeit der Schönheitsreparaturen kann sich, je nach Einzelfall, verschieben. Der Mieter ist für den Umfang der im Laufe der Mietzeit ausgeführten Schönheitsreparaturen beweispflichtig.