Häufige Fragen - S

Schimmel entsteht oft zuerst an den Fenstern oder in den Wohnungsecken. Ein Großteil dieser Problematik lässt sich auf falsches Heizen oder Lüften zurückführen. Daher sind alle Mieter zum ausreichenden Lüften und Heizen verpflichtet. Siehe auch "Heizen und Lüften"
 
Der Mieter erhält bei Einzug eine ausreichende Anzahl von Schlüsseln. Diese werden im Übergabeprotokoll festgehalten. Zusätzlich benötigte Schlüssel kann der Mieter selbstständig, auf eigene Kosten, anfertigen lassen. Lediglich bei Schließanlagen ist dies nicht möglich. Hier können weitere Schlüssel über uns erworben werden. Bei Beendigung des Mietverhältnisses sind alle Schlüssel an uns zurückzugeben.
Die Pflicht zur Durchführung von Schönheitsreparaturen, welche fachgerecht (mittlere Art und Güte eines Fachmannes) auszuführen sind, wird in der Regel per Mietvertrag auf den Mieter übertragen. Die Schönheitsreparaturen umfassen das Anstreichen oder Tapezieren der Wände und Decken, das Streichen von Holzfußböden und Fußleisten und den Innenanstrich der Fenster, das Streichen der Türen und der Außentüren von innen sowie der Heizkörper einschließlich der Heizrohre. Dem Mieter bleibt hier überlassen, diese Arbeiten selbst durchzuführen oder eine Fachfirma zu beauftragen. Vom Turnus her orientiert sich die Durchführung der Schönheitsreparaturen bei Renovierungsbedürftigkeit an folgenden Fristen: Küchen, Bäder und Duschen drei Jahre,  Innenanstriche der Fenster sowie die Anstriche der Türen, Heizkörper und Heizrohre vier Jahre,  Wohn- und Schlafräume, Flure, Dielen und Toiletten fünf Jahre, Nebenräume sieben Jahre. Diese Fristen sind aufgrund anerkannter Erfahrungswerte als grobe Richtlinie zu betrachten. Die Fälligkeit der Schönheitsreparaturen kann sich, je nach Einzelfall, verschieben. Der Mieter ist für den Umfang der im Laufe der Mietzeit ausgeführten Schönheitsreparaturen beweispflichtig.
 
Wenn Sie in eine Wohnung ziehen wollen, deren Bau mit öffentlichen Mitteln gefördert wurde (Sozialwohnung), so müssen Sie einen Wohnberechtigungsschein vorlegen können. Damit können Sie sich selbst an eine Vermieterin, einen Vermieter, eine Wohnungsgenossenschaft oder eine Wohnungsbaugesellschaft wenden.
Sozialwohnungen sind für Wohnungssuchende bestimmt, deren Gesamteinkommen eine bestimmte Einkommensgrenze, die nach der Zahl der haushaltsangehörigen Familienmitglieder gestaffelt ist, nicht übersteigt. Wollen Sie eine öffentlich geförderte Wohnung in Köln anmieten, müssen Sie vorher die Stadt Köln kontaktieren. (externer Link zur Stadt Köln)
 
Grundsätzlich gehören in den Sperrmüll Gegenstände, die so groß sind, dass sie auch zerkleinert nicht in die Mülltonne oder in einen orangenen Müllsack passen. Hierzu gehören z.B. Möbel und Matratzen.
Für nähere Informationen, können Sie sich direkt an die Abfallwirtschaftsbetriebe Köln GmbH & Co. KG wenden:
 
Hier erhalten Sie weitere Informationen zum SEPA Zahlungsverkehr.