1. A
  2. B
  3. C
  4. D
  5. E
  6. F
  7. G
  8. H
  9. I
  10. J
  11. K
  12. L
  13. M
  14. N
  15. O
  16. P
  17. Q
  18. R
  19. S
  20. T
  21. U
  22. V
  23. W
  24. X
  25. Y
  26. Z

Häufige Fragen - D

Mit der Anmietung einer Genossenschaftswohnung erhalten Sie ein Dauernutzungsrecht an dieser Wohnung und somit eine hohe Mietsicherheit. Der Dauernutzungsvertrag gleicht inhaltlich aber im wesentlichen einem Mietvertrag, d.h. dort sind sämtliche Rechte und Pflichten des Nutzers/Mieters in Bezug auf Benutzung der Wohnung, auf Reparaturen, Nebenkosten etc. festgelegt. Unter anderem wird im Dauernutzungsvertrag auch ein monatliches Nutzungsentgelt vereinbart, das einer Miete entspricht. Der Dauernutzungsvertrag bekräftigt darüber hinaus, dass das genossenschaftliche Nutzungsverhältnis auf Dauer anlegt ist und die Genossenschaft auf Kündigungen verzichtet, soweit das Mitglied seinen vertraglichen Verpflichtungen nachkommt. Grundsätzlich bedarf es zur „Nutzung“ einer unserer Genossenschaftswohnungen der Mitgliedschaft in unserer Genossenschaft. Siehe auch Mitgliedschaft !
 
Was passiert mit den Genossenschaftsanteilen? Wir beteiligen unsere Mitglieder an unserem Gewinn, d.h. wir zahlen eine Dividende auf Ihr eingezahltes Kapital, demnach auf die eingezahlten Anteile. Die Dividende wird grundsätzlich nach der Feststellung des Jahresabschlusses durch die Vertreterversammlung auf diejenigen Geschäftsanteile gezahlt, die am Beginn des jeweiligen Geschäftsjahres vom Mitglied eingezahlt waren. Für die vergangenen Geschäftsjahre wurden beispielsweise Bruttodividenden von 4 % gezahlt.
 
Die Duldungspflicht des Wohnungsnutzers umfasst in erster Linie
  • die Verpflichtung, das Betreten der Wohnräume zu gegebener Zeit zu gestatten und
  • die Verpflichtung des Nutzers, Maßnahmen zur Erhaltung und Modernisierung am Wohnobjekt sowie Maßnahmen, die der Schaffung neuen Wohnraums dienen, zu dulden (siehe auch Modernisierung).
Grundsätzlich hat die Genossenschaft das Recht, nach rechtzeitiger Anmeldung die Wohnräume zu üblichen Geschäftszeiten in folgenden Fällen zu betreten:
  • wenn es darum geht, Gefahren für die Mietsache abzuwehren oder
  • zu überprüfen, inwieweit Instandsetzungs- oder Reparaturarbeiten notwendig sind oder
  • wenn nach Beendigung des Nutzungsverhältnisses Nachfolgeinteressenten die Wohnung besichtigen wollen.